Die USA sind kein Einwanderungsland und waren nie eines 

Dieser Blog Eintrag soll dabei helfen, bei zukünftigen Diskussionen einfach darauf zu verweisen, um nicht die gleichen Informationen immer wieder neu heraussuchen zu müssen.

Die USA gelten ja immer als «DAS» Einwanderungsland. Eine bunte Mischung aus Menschen aus allen möglichen Ländern, die die Vereinigten Staaten von Amerika ausmachen. Ich glaube aber, das gibt die US Verfassung gar nicht her.

Als die US Verfassung geschrieben wurde, bestand das Land aus 13 Kolonien.

By Connormah – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7010980

By Connormah – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7010980

Dort lebten zum größten Teil Briten, die revoltierten. Wer nun die US Verfassung liest, insbesondere die Präambel findet dort folgendes. Den Schreibfehler habe ich korrigiert, diese deutsche Übersetzung liegt auf dem Server der US Botschaft, inklusive Schreibfehler (!)

Wir, das Volk der Vereinigten Staaten, von der Absicht geleitet, unseren Bund zu vervollkommnen, die Gerechtigkeit zu verwirklichen, die Ruhe im Innern zu sichern, für die Landesverteidigung zu sorgen, das allgemeine Wohl zu fördern und das Glück der Freiheit uns selbst und unseren Nachkommen zu bewahren, setzen und begründen diese Verfassung für die Vereinigten Staaten von Amerika.

Da behaupte ich jetzt mal folgendes: Diese Verfassung gilt eigentlich nur für die Siedler der ersten 13 Kolonien und deren Nachkommen, nicht für die weiteren angeschlossenen Bundesstaaten, nicht für Menschen, die danach in die Vereinigten Staaten eingewandert sind.

Die nächste Behauptung, die gerne aufgestellt wird, ist eigentlich keine, sondern ein Zitat. Dieses ist aus einem Gedicht von Emma Lazarus mit dem Titel „The New Colossus“. Sie schrieb es im Jahr 1883 und seit dem Jahr 1903 ist am Podest der Freiheitsstatue eine Plakette mit dieser Inschrift befestigt. Zitiert wird immer dieser eine Satz aus dem Gedicht:

„Gebt mir eure Müden, eure Armen, Eure geknechteten Massen, die frei zu atmen begehren“

Das zweite Zitat ist der „Schmelztiegel“, also der viel zitierte „Melting Pot“. Dieses stammt aus einem Stück, das Israel Zangwill geschrieben hat und das im Jahr 1908 veröffentlicht wurde. Diese Ideen wurden also von aus Europa geflüchteten, oder zugewanderten Juden propagiert um für sich selbst und ihre Gruppe Sympathien zu erzeugen. Im Falle von Zangwill, siehe den Artikel auf Infogalactic, ging es auch um totale Assimilation.

Wer noch besonders schlau klingen will, zitiert den einen Satz aus der Unabhängigkeitserklärung:

„Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, dass alle Menschen gleich erschaffen worden, dass sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freiheit und das Streben nach Glückseligkeit.“

Was diese US Experten aber vergessen, sind unter anderem die Federalist Papiere und der „Naturalization Act“ von 1790. Einer der Gründerväter der USA, Alexander Hamilton war sehr für Restriktionen in Sachen Immigration.

 

In der Unabhängigkeitserklärung findet man dann auch jede Menge, sehr spezifische Punkte, die zeigen das es nicht darum ging, die geknechteten Massen in diesen neuen Staat zu leiten, sondern um spezielle Probleme der Kolonie mit der britischen Krone.

Erst im Jahr 1965 kam es zu einer dramatischen Änderung, dem Hart-Celler Act. Dieser wurde „verkauft“, indem man versprach, dass sich die Demografie in den USA nicht ändern wird. Das war eine Lüge, aber wer liest und versteht schon Gesetze in allen Auswirkungen? Vor diesem Gesetz gab es zwar Einwanderung, allerdings mit einer Präferenz auf Nord- und Westeuropäer. Erst seitdem hat sich die Demografie massiv geändert.